Richard Exner

(13.5.1929–16.7.2008)

Richard Exner war ein bedeutender Literaturwissenschaftler und Lyriker. In Darmstadt geboren, wanderte er 1950 in die USA aus, studierte in Los Angeles Germanistik und vergleichende Literaturwissenschaft und promovierte 1957 bei Ludwig Marcuse. Er war Professor in Princeton und von 1965 bis zu seiner Emeritierung 1992 ordentlicher Professor an der University of California Santa Barbara. Danach kehrte er nach Deutschland zurück und lebte in Berlin.

Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit war er ein hervorragender Lyriker und Übersetzer von Lyrik vom Englischen ins Deutsche und umgekehrt (Yeats, Piontek).

 

Richard Exner im Freien Deutschen Hochstift, November 2001

 

Der Name Richard Exners, ist spätestens seit seiner Arbeit über Hofmannsthals ‚Lebenslied’ (1964) aus der Hofmannsthal-Forschung nicht wegzudenken. 1976 veröffentlichte er den ‚Index Nominum’ zu den Gesammelten Werken, daneben kontinuierlich Aufsätze und Rezensionen zum Thema Hofmannsthal.

Der Kritischen Hofmannsthal-Ausgabe war er seit ihrem Beginn eng verbunden. Zahlreiche Ferienmonate nutze er zu Forschungen in der Hofmannsthal-Redaktion im Freien Deutschen Hochstift. Sein letzter Besuch dort galt der Ausstellungseröffnung zu Hofmannsthal und Goethe im November 2001. Auch mit der Hofmannsthal-Gesellschaft hatte er engen Kontakt.

Wir schätzen ihn nicht nur als Forscher und Lyriker, sondern als einen geistreichen, witzigen, hilfsbereiten und sehr menschlichen Kollegen.