Hofmannsthal-Archiv
des Freien Deutschen Hochstifts / Frankfurter Goethe-Museums in Frankfurt am Main

Ende der sechziger Jahre fiel die Entscheidung, mit den Arbeiten zur Kritischen Ausgabe Sämtlicher Werke von Hugo von Hofmannsthal zu beginnen, die seither unter Federführung des Freien Deutschen Hochstifts - Frankfurter Goethe-Museums veranstaltet wird. Parallel dazu begann man an dem traditionsreichen Frankfurter Institut, das bereits über eine umfangreiche Sammlung von Handschriften verfügte (vor allem Werkhandschriften, Briefe und Dokumente zur deutschen Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts / Schwerpunkte: Goethe und sein Kreis und Deutsche Romantik), mit dem Aufbau des Hofmannsthal-Archivs. Es verfügt mittlerweile über bedeutende Teile des Werknachlasses des österreichischen Dichters. Ein Großteil der Werkhandschriften Hofmannsthals, angefangen beim lyrischen und lyrisch-dramatischen Jugendwerk, über die Operndichtungen, Lustspiele und das erzählerische Werk bis zu den Reden, Aufsätzen und Essays, sind darin ebenso vertreten wie die Mehrzahl der in Familienbesitz gebliebenen Korrespondenzen. Dazu gehören vor allem Briefe an Hofmannsthal, Briefe der Familienmitglieder untereinander und Verlegerkorrespondenzen. Einen bedeutenden Zuwachs erhielt das Hofmannsthal-Archiv 1996 durch die Hofmannsthal-Sammlung von Dr. Rudolf Hirsch, des Gelehrten und Initiators der Kritischen Hofmannsthal-Ausgabe. Neben wichtigen Autographen enthielt der Nachlaß auch eine Sammlung von 200 alten Photographien mit teils unbekannten Aufnahmen von Hofmannsthal und seinen Verwandten, Personen aus seinem Freundes- und Bekanntenkreis sowie von Orten, die für das Leben und Werk des Dichters von Bedeutung waren. Bereits seit 1972 befindet sich zudem die Bibliothek des Dichters - soweit sie den Zweiten Weltkrieg überstanden hat - mit etwa 4.000 Bänden, darunter vielen Erst- und Widmungsausgaben des Freundeskreises Hofmannsthals sowie Exemplaren mit handschriftlichen Notizen und Anstreichungen des Dichters, im Besitz des Freien Deutschen Hochstifts.

 

Über die Bestände des Handschriften-Archivs des Freien Deutschen Hochstifts bis 1976 (inkl. d. Hofmannsthal-Archivs) informiert ein gedruckter ‚Katalog der Handschriften‘ (Max Niemeyer Verlag: Tübingen 1982). Den jährlichen Zuwachs an Handschriften kann man den Jahresberichten entnehmen, die jeweils im ‚Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts‘ abgedruckt sind, das Mitglieder erhalten können. Über die Mitgliedschaft im Freien Deutschen Hochstift und deren Vorteile kann sich jeder Interessierte unter der u.g. Adresse und Telefonnummer informieren.

 

Das Hofmannsthal- und das Handschriften-Archiv sowie die Bibliothek des Freien Deutschen Hochstifts sind für Benutzer Mo-Fr. 10-12 und 13-16 Uhr zugänglich.

 

Freies Deutsches Hochstift
Frankfurter Goethe-Museum
Hofmannsthal-Archiv
Grosser Hirschgraben 23-25
D-60311 Frankfurt am Main
Tel.: +49-69-13880-0 (Zentrale)
Tel.: +49-69-13880-251 (Dr. Joachim Seng)
Fax: +49-69-13880-223